Apr
25

Passives Einkommen für Kreative

Autor: Calvin Hollywood // Geschrieben in: News

Passives Einkommen für Kreative

Darf ich wissen mit was du Geld verdienst? 

Ist es eine Dienstleistung? 

Falls ja, mit was verdienst du Geld, wenn du krank bist/wirst? 

Diese Frage habe ich mir vor einigen Jahren immer wieder gestellt. 

Im heutigen Blogeintrag möchte ich dir Möglichkeiten vorstellen, wie du ganz einfach Geld verdienen kannst, ohne viel Zeit zu investieren. 

Klingt nach einer Ansage, oder? 🙂 

 

Passives Einkommen
Geld verdienen ohne arbeiten zu müssen = passives Einkommen. 
Gleich vorweg… so einfach wird es dann doch nicht sein. 
Denn zu Beginn investiert man eigentlich immer Arbeit, profitiert dann aber langfristig davon ohne viel dafür zu machen. 

Fürs bessere Verständnis werde ich den Begriff "Passives Einkommen" nutzen, auch wenn du "etwas" Arbeit investieren musst. Lass mich dir das mal etwas genauer erklären. 

Dienstleistung = Zeit gegen Geld
Wenn du eine Dienstleistung anbietest, bekommst du für deine investierte Zeit Geld. 
Möchtest du mehr verdienen, musst du auch mehr arbeiten. 
Arbeitest du nichts, verdienst du auch nichts. 
Dieses System dürfte uns allen bekannt sein. 

Passives Einkommen = einmal Zeit investieren und dauerhaft Geld verdienen
Das meine ich, es ist eigentlich nicht ganz passiv, da man einmal Zeit investieren muss. 
Aber danach verdienst du ohne viel dafür machen zu müssen. 

Wie das geht und welche Möglichkeiten es gibt? 
Das erkläre ich dir gleich. Zuvor will ich dir noch ein paar Vorteile des "Passiven Einkommens" nennen. 

Vorteile Passives Einkommen 

→  wenn dir etwas passiert, hast du weiterhin Einkommen 
→  ein passives Einkommen entlastet dich, um dich wieder mehr den kreativen Dingen zu widmen 
→  durch passive Einkommen, hast du mehr Zeit anderen zu helfen (Kooperationen)
→  du hast auch mehr Zeit für dich und deine Familie 
→  und vieles mehr 

Es geht hier nicht darum faul zu werden, um nicht mehr arbeiten zu müssen.
Für mich als Familienvater, war der erste Punkt der Wichtigste. 
Wenn mir etwas passiert, bekommt meine Familie keine Geldsorgen.
Das Haus, welches ich mir jahrelang aufgebaut habe, fällt nicht zusammen. 

Ich möchte dir nun ein paar Möglichkeiten aufzeigen, wie du dir ein passives Einkommen aufbauen kannst. 

PRODUKTE
Hast du schon mal daran gedacht einen Kalender zu erstellen?
Oder ein Bildband? Oder ein Videotraining? Wie sieht es aus mit einem Album (wenn du Musiker bist). 

In der heutigen Zeit ist es so unheimlich einfach geworden ein Produkt zu erstellen. 
Früher waren diese stets physisch, was viele Kosten verursacht hat. 
Heute sind viele Produkte digital, was dir eine enorm hohe Marge verschafft. 

AFFILIATE MARKETING 
Hast du Bock mein Hörbuch "Social Media like a boss" zu empfehlen?
Kennst du jemand, den das interessieren könnte? 
Ich gebe dir 40% vom Preis, wenn jemand aufgrund deiner Empfehlung kauft. 

Genau das biete ich tatsächlich an und nutze ich auch selbst.
Du brauchst keine eigenen Produkte mehr. Wie das geht erkläre ich in diesem Video
Wenn du ein Produkt kennst, das einer anderen Person gefallen/helfen könnte, kannst du es empfehlen. 
Das geht inzwischen sogar mit Apps im Itunes Store. 

OUTSOURCING
Eine weitere Möglichkeit ist es, dass eine Aufgabe jemand anderem übergibst oder sie automatisierst. 
Hier investiert man meistens Geld, um dann am Ende mehr zu haben, als man ausgegeben hat. 
Das geht los mit Werbeanzeigen, über Freelancer bis hin zu Franchise Unternehmen. 

Es gibt natürlich noch sehr sehr viel mehr Möglichkeiten, was aber hier den Rahmensprengen würde. 
Jemand aus der Kreativebranche (Fotograf, Musiker etc.) empfehle ich stets das Thema Produkte. 

Wenn du möchtest, steige ich in einem weiteren Blogeintrag gerne tiefer in die Themen ein. 
Bis dahin habe ich noch ein Video für dich. 

Ich freu mich über dein Feedback und deine Gedanken. 
Ich werde mir jede Anmerkung durchlesen und versuche auch alle Fragen zu beantworten. 

lg Calvin 

 

Kommentare (44)

  • 25.04.2017 at 10:49 |

    Hallo Calvin,

    Mal wieder vielen Dank für deinen Denkanstoß.

    Ich würde zwar gerne auch mit Videotrainings passives Geld verdienen, denke aber da bin ihc noch nicht gnaz so weit.
    Daher werde ich mit Stockfotos starten und erstmal kostenlose Videos machen um bekannter zu werden.

    Vg Mirko

    • 25.04.2017 at 19:56 |

      Das ist keine schlechte Einstellung.
      Erarbeite dir zuerst den Expertenstatus mit Gratiscontent.
      Richtig so.
      lg Calvin

  • 25.04.2017 at 12:01 |

    Allen, die das Thema noch vertiefen wollen, empfehle ich das Buch „Die 4-Stunden-Woche“ von Tim Ferris. Viele tolle Ideen drin. 😉

    • 25.04.2017 at 19:57 |

      Super Buch, wenn es auch nicht direkt um passives Einkommen geht.
      Aber super um Dinge auch auszulagern.

      lg Calvin

  • Sylvia
    25.04.2017 at 12:24 |

    Ja bitte ein weiterer Blogbeitrag. Ich lese gerade solche Themen ganz gerne in Textform statt in Videos 😀 Vielleicht gehts da noch mehreren so. Oder in deinem Podcast, das ist auch ganz praktisch, den hör ich gern im Auto. Die 4 Stunden Woche kann ich auch empfehlen. Eins der besten Bücher überhaupt wie ich finde.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at – Fotoblog

  • Patrick
    26.04.2017 at 07:38 |

    Das Thema ist ein Dauerthema bei vielen. Meistens Weis man aber nicht wie man starten soll. Mir geht es ähnlich. Ich habe viele Sachen ausprobiert und auch bei vielen gemerkt das es nichts bringt. Es würde mich aber Interessieren was Du aus Deiner Erfahrung erzählen kannst und ob das bessere Denksanstöße dabei sind 😉
    Grüße
    Patrick

    • 27.04.2017 at 17:32 |

      Danke dir Patrick.
      Meistens entsteht ein Produkt zum Beispiel aus einem Problem, welches du lösen kannst.

      lg Calvin

  • Katrin
    26.04.2017 at 07:50 |

    So sehe ich das auch. Das Thema ist super interessant, nur fehlen mir die Ideen und wahrscheinlich bin ich auch ein stückweise zu feige, neue Wege zu gehen. Bitte mehr davon, manche brauchen halt länger um zu kapieren
    Liebe Grüße Katrin

  • Katrin
    26.04.2017 at 07:51 |

    So sehe ich das auch. Das Thema ist super interessant, nur fehlen mir die Ideen und wahrscheinlich bin ich auch ein stückweit zu feige, neue Wege zu gehen. Bitte mehr davon, manche brauchen halt länger um zu kapieren
    Liebe Grüße Katrin

  • Janu
    26.04.2017 at 08:45 |

    Ich habe einen ganz anderen Weg gewählt. Ich habe ein bisschen Geld in eine ganz andere Währung bzw. Technologie investiert, die in den nächsten Jahren einen ganz schönen Boom erleben wird. Sollte meiner Meinung nach auf jeden Fall jeder schon mal gehört haben. Ein tägliches und passives Einkommen, ohne Leute sponsorn zu müssen, da Computer für einen arbeiten. Bitcoin-Mining-Pools.

  • 26.04.2017 at 08:46 |

    Hola Calvin 🙂

    Hab deinen Link geteilt zu diesem Eintrag und folgenden Text zu geschrieben:

    Zeit gegen Geld – nach 11 Jahren Selbständigkeit ziehe ich Resumé.
    Ja es ist richtig, als Selbständiger darfst du eigentlich nie krank sein oder frei haben. Diese Einstellung und die damit verbundenen Folgen haben mich vor einigen Jahren ins Burn Out getrieben. Nicht nur, dass ich meinen Körper bis zur Erschöpfung geschunden haben und Aufträge teilweise mit 3 IBU’s durchgezogen habe, nein ich musste auch echt beschissene Aufträge machen, nur über die Runden zu kommen, was mich am Ende unglücklich und unzufrieden gemacht hat.

    Ich habe eine lange Zeit Zukunftsängste gehabt – was machst du, wenn du körperlich mal nicht mehr so rumspringen kannst, willst du mit 50 noch 12-Stunden Hochzeiten machen, willst du die nächsten 10 Jahre quer durch Europa Jobs machen und nie zu Hause „ankommen“. Letztes Jahr habe ich mir diese Fragen alle mit „nein“ beantwortet, habe von Oktober bis Ende März eine Pause eingelegt, eine Nebenjob gesucht (65h/Monat) und mir den „Luxus“ gegönnt nur Aufträge zu machen, auf die ich wirklich Lust hatte.

    Was ist passiert – meine Gedanken wurden klarer, ich weniger verzweifelt und die Idee für meine Poster & Prints ist weiter gereift. Ich habe mir überlegt, wie kann ich passiv Geld verdienen mit den Dingen, die ich kann. Heraus kam The Poster Factory – eine Idee, die ich schon seit etwa 3-4 Jahren habe und die mit jedem Monat gereift ist. Es kamen Ideen dazu, es wurden Ideen verworfen. Normal! Keine Idee ist von Anfang an perfekt.

    Selbständig sein ist die tollste Sache der Welt. Aber ich wollte nicht damit leben, dass ich ständig und immer arbeiten „muss“. Das macht dich weder glücklich, noch ist es gesund.

    Ich bin froh, dass ich mir ein kleines weiteres Standbein als passives Einkommen aufbauen konnte, was mir auch noch richtig viel Spaß macht und womit ich Menschen noch eine große Freude machen kann.

    • Chris
      26.04.2017 at 10:14 |

      Oh wow Kristyn!
      Meine Geschichte spiegelt sich so sehr in Deiner. Nur das ich noch immer hier sitze und keinen Ausweg gefunden habe. Die Idee mit dem Nebenjob hatte ich auch schon ein paar mal. Einfach um die Existenzängste zu nehmen, sobald einmal ein,zwei Tage keine Aufträge rein kommen. Vielleicht sollte ich das einfach mal umsetzen.
      Mit dem passiven Einkommen quäle ich mich schon so lange rum. Ein paar Sachen habe ich schon versucht aber die Marge ist so gering. Es reicht einfach nicht aus.
      Seit über 10 Jahren selbstständig und den einzigen Luxus, welcher mich über Wasser hält ist, dass ich keinen Wecker mehr benötige. Ich kann Dinge machen ohne zu Fragen und ohne auf die Uhr gucken zu müssen. Das ist schon eine tolle Sache und ich liebe es. 😉
      In der gesamten Zeit als Selbstständiger, hatte ich nur einen Ausfall wegen Krankheit. Für eine Woche. Krasse Bilanz aber so langsam gerate ich unter Druck und erwische mich immer wieder bei dem Gedanken das es so nicht auf ewig gut gehen kann.
      @Calvin. Ich würde mich über tiefere Gedanken sehr freuen. Vielleicht gibt es ja noch irgendwas an Ideen da draußen, welche mir weiterhelfen könnten

    • 27.04.2017 at 17:34 |

      Sehr sehr gut, Glückwunsch

  • 26.04.2017 at 14:05 |

    Bei mir kam die Chance, ohne dass ich danach gesucht habe über eine Problemlösung.
    Ich habe mich für einen änlichen Weg entschieden wie Tim Ferris.
    zum Stöbern: https://www.leiflight.de/lifestyle/mein-lifeplus/

  • Kathrin
    26.04.2017 at 15:18 |

    Hallo Calvin,
    da ich noch ganz am Anfang stehe und mich in alle Richtungen informiere, bin ich immer sehr dankbar für deine Tipps (und auch die Tipps von deinem Team). Ich bin immer offen für was neues, man muss halt ausprobieren und versuchen. Aber nach der Auswanderung möchte ich jetzt mein Hobby zum Beruf machen, aber richtig! Deshalb lerne ich gerade viel von deinen Videos und von Büchern und Kollegen. Finde es toll, wie viel Unterstützung und Hilfe ich auch von anderen Fotografen bekomme. Finde auch die Facebook Gruppen spitze, man kann ja viel lesen, aber die Erfahrungen mit anderen zu teilen ist einfach mega.
    Vielen Dank für deine tollen Tipps, werde sie mir weiter reinziehen ;).

    Liebe Grüße,
    Kathrin

  • 26.04.2017 at 16:31 |

    Hi Calvin,
    ich würde auch gerne noch mehr von Dir darüber lesen!
    Gerade am Anfang wird man etwas überrannt von den ganzen Möglichkeiten, die es heutzutage gibt. Da muss man erst mal sondieren, was zu einem passt und auch was erfolgsversprechend ist.
    Freue mich auf Deinen nächsten Beitrag.
    Liebe Grüße
    Julia

  • 27.04.2017 at 01:09 |

    Hi Calvin,
    ja das Thema ist mega interessant. Wie hier auch viele schon geschrieben haben, ich weiß nicht so ganz wie ich Anfangen soll. Bzw. wie ich das ganze angehe. Aber in 4 Wochen bekomme ich von dir wahrscheinlich eh den Kopf gewaschen ;D

    Liebe Grüße aus Österreich
    Malcolm

  • 27.04.2017 at 18:47 |

    Da stimm‘ ich dir voll und ganz zu.
    Ohne passives Einkommen würde ich mich auch nicht so wohl fühlen.

    • 27.04.2017 at 18:48 |

      Du hast auch mächtig Gas gegeben.
      Und da geht sogar noch mehr.
      LETS ROCK

      • 27.04.2017 at 22:19 |

        Danke Calvin, freut mich sehr das von dir zu hören! 🙂
        Oh ja, da kommt auch noch einiges! 😉

  • 27.04.2017 at 19:17 |

    Hey Calvin

    Vielen Dank für diesen Blogeintrag, ab August bin ich ja selbständig und möchte dieses Thema sehr stark verfolgen.
    Meine Idee sind Videotrainings spezialisiert auf verschiedene Situationen, die Menschen gerne Fotografieren.. also verschiedene Videotrainings zum Fotografieren von Portraits/Kindern/Tieren.
    Ein Videotraining zu Lightroom.
    Ebenso ein Buch für Hochzeitspaare „100 Tipps aus über 100 Hochzeiten“… mal schauen, ob ich 100 Tipps zusammenkriege 🙂

    Das ist soweit mein Plan 🙂

    Schöne Grüsse aus der Schweiz
    Ed

    • 28.05.2017 at 16:38 |

      Das hört sich echt nach einer super Idee an!

      „100 Tipps aus 100 Hochzeiten“ wäre ein super Titel für ein eBook oder vlt auch als Videotraining denkbar?
      Wenn ich Hochzeitsfotograf wäre würde mich sowas auf jeden Fall interessieren.

      Finde ich super, dass du deine bisher gesammelte Erfahrung mit kombinierst um damit anderen Menschen zu helfen und passives Einkommen zu generieren :)!!

      Schöne Grüße aus Südbaden
      Alex

  • Anna Socha
    28.04.2017 at 14:51 |

    Calvin Hollywood ich hab schon lange eine Idee, eine Mission teilweise 😉 Das wird mit dem Deutsch lernen zu tun haben, für Ausländer und alles rund ums Deutschland, weil ich sehe, wie viele Leute damit nicht klar kommen und bitten mich immer um Hilfe und ich hab nicht soo viel Zeit, um die ganze Welt zu retten: Das saugt meine ganze Energie raus. Deswegen muss ich diesen Programm machen.Ich wollte immer Brücken zwischen den Ländern bauen. Nur man muss irgendwie technisch so ein Online Programm erstellen und noch Webseite haben, wo man das verkauft und Bestellungen annimmt. und man wird dann selbstständig als wer? Produktentwickler? Wieviel Geld muss ich dafür reinstecken? Mit solchen Sachen kenne ich mich nicht aus und das ist das einzige, was mich daran hindert.

    • 28.05.2017 at 16:46 |

      Hi Anna,

      voll die kreative Idee!! Gerade jetzt in der „Flüchtlingskrise“ gibt es dafür sicher eine große Marktlücke! (Habe ich davor gar nicht dran gedacht.) Gerade wenn du damit schon Erfahrung sammeln konntest und weißt wie man Ausländer die schwere Deutsche Sprache am besten beibringt 🙂

      Meiner Meinung nach gäbe es viele Plätze wo du starten könntest.
      Am Anfang könntest du ein paar kostenlose Videos auf Youtube hochladen und damit ein paar treue Fans gewinnen und schauen, wie der Bedarf am Markt ist.

      Eine Webseite zu erstellen ist in Zeiten von WordPress und zahlreichen Plugins nicht mehr so schwer. Aber genauso, wie du anderen Leuten bei der Sprache hilfst, gibt es auch bei den Webseiten viele Erfahrene Leute die dir gerne weiterhelfen würden. Zum Beispiel in verschiedenen Foren oder in Form von kostenlosen Video-Tutorials.

      Wenn du nicht in bezahlte Werbung investieren willst, musst du meiner Meinung fast nichts zahlen. Eine Webseite zu hosten kostet gerade einmal 5€ im Monat und dann braucht man noch eine Domaine, die meist ~10€/JAHR kostet.

      Viel Glück mit deinem Projekt!

      Grüße
      Alex

  • 29.04.2017 at 16:11 |

    Hallo, danke für die Informationen, macht weiter so.

    LG Ronny

  • Kuffi
    07.05.2017 at 11:00 |

    lol, macht euch ruhig selbstständig, beantragt noch Stütze dazu oder habt schlaflose Nächte. Das ist echte lebensqualität haha

    • 09.05.2017 at 00:07 |

      Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich bin meeega glücklich mit meiner Selbstständigkeit und würde nie wieder etwas anderes wollen. Wenn dir ein Angestelltenverhältnis lieber ist und du mit dem zufrieden bist, was du hast, dann ist doch alles super :-).

  • 15.05.2017 at 21:11 |

    Servus Calvin,

    passives Einkommen ist so ein Luxus, den sich jeder wünscht, der sich mit Online-Marketing beschäftigt.
    Dass es aber auch möglich ist zeigen viele Beispiele.

    Ich will und werde auf jeden Fall mir in den nächsten Jahren mehr und mehr passives Einkommen aufbauen.

    Vor ca. 1,5 Jahren fing ich an mich mehr und mehr mit der Fotografie zu beschäftigen. (Ohne dich wäre ich wahrscheinlich nicht so begeistert für die Fotografie gewesen).
    Ein halbes Jahr später erstellte ich den ersten Foto-Kalender meines schönen Heimatstädtchen (Staufen) und verdiente damit 1.000€ passives Einkommen.
    Mit dem derzeitig laufenenden Projekt, baue ich eine Amazon-Affiliate Seite auf, die in wenigen Wochen in Google auf Platz 1 sein wird und somit auch ein bisschen passives Einkommen bringen sollte. (http://test-systemkamera.de)

    Ich finde das Thema extrem interessant, gerade wenn man bereit ist auf etwas unkonventionelleren Wegen Geld zu verdienen.
    Wie Mark Twain gesagt hat: „If you find yourself on the side of the majority it’s time to pause and reflect.“

    Danke fürs inspirieren, vielleicht sieht man sich mal auf einem deiner Seminare 🙂

    Gruß
    Alex

    P.S.: Was hälst du von Amazon FBA als Passive Einkommensquelle? Gerade Total überhypt oder tatsächlich was dran?

    • 15.05.2017 at 22:12 |

      Hey Alex,

      geile Sache, ich hatte die gleiche Idee mit der Kamera-Test-Amazon-Seite, als ich vor einigen Monaten nach einem Wasserfilter gesucht habe und genau so eine Seite vorfand, die letztendlich auf Amazon-Käufe ausgelegt war. Da wollte ich das dann auch für Kameras umsetzen, aber mir hat die Zeit gefehlt bisher, und über meine Facebook-Seite Amazon Foto Deals läuft das ja bereit schon ähnlich.
      Dir jedenfalls viel Erfolg mit test-systemkamera.de!

      Liebe Grüße,
      Fördy 🙂

  • 19.05.2017 at 10:02 |

    Hi Fördy,

    dankeschön :)!
    Viele erstellen im Affiliate-Bereich mehrere Webseiten pro Monat, mit dessen Themen sie sich überhaupt nicht auskennen. Aber ich habe mir gedacht, warum nicht eine Seite machen, die mir Spaß macht und wo ich schon etwas Vorwissen habe 🙂

    Coole Idee mit der Facebook-Seite. Was machst du da genau?
    Kannst gerne mal den Link rüberschicken.

    Viele Grüße aus Südbaden
    Alex

    • 19.05.2017 at 16:18 |

      Vorwissen ist extrem wichtig bei sowas. Ich sehe dutzende Facebook-Seiten aus dem Boden sprießen, die mein System 1:1 nachmachen, aber nach ein paar Wochen bereits aufgeben. Das hat auch den Grund, dass zu Wenig Fachwissen vorhanden ist und den Bedarf der Zielgruppe zu schlecht eingeschätzt wird.

      Hier meine Seite: https://www.facebook.com/amazonfotodeals/

      Viele Grüße aus Heidelberg,
      Fördy 🙂

  • 20.05.2017 at 15:53 |

    Wow, echt Respekt was du da aufgebaut hast :)!

    Nicht nur die 25k Likes, sondern auch das was dahinter steht. Seit Jahren durchzuhalten (auch wenn es am Anfang sicher nicht so einfach war) und auf jeden Kommentar zu antworten…

    Was denkst du ist wichtig bei einer Nischenseiten, wie meiner?
    Oft neuer Content? Sehr hochqualitativer Content? Infografiken? …

    Viele Grüße aus Freiburg
    Alex

    • 21.05.2017 at 00:55 |

      Danke Alex 🙂

      Wichtig bei einer Website wie deiner ist das Google Ranking, denn darüber werden die meisten deiner Besucher kommen, die dann letztendlich deine Empfehlungen durchlesen und auf deine Amazon-Links klicken. Und ja, immer wieder neuer Content ist daher schon wichtig, sonst sackst du ab im Ranking auf Dauer. Die Branche bietet aber genug Material um immer mal wieder eine neue Kamera vorzustellen oder verwandte Themen aufzugreifen.
      Adwords werden auch wichtig sein. Aber da gilt es dann heraus zu finden, wie viel dich ein Aff-Link-Klick kostet und was der Durchschnittsverdienst daran ist. Das wird ein Weilchen dauern, bis du das heraus gefunden hast, zumal das auch von der Jahreszeit abhängig ist. November und Dezember ist die Hölle los.

      LG
      Fördy 🙂

  • 21.05.2017 at 13:42 |

    Hi Fördy,

    danke für die Tipps!
    Ja die meisten Affiliate-Seiten sind auf Google Traffic ausgelegt, weswegen SEO ein extrem wichtiges Thema ist.
    Mit der Seite will ich natürlich Anfänger- und Amateur-Fotografen die Kaufentscheidung erleichtern

    Hast du da bisher Erfahrung gemacht:
    Was Anfänger-Fotografen bei der Kaufentscheidung am häufigsten falsch machen, bzw. wie man Anfänger-Fotografen am besten über das Thema Kamera-Entscheidung aufklären kann und für die Fotografie begeistert?

    Viele Grüße
    Alex

  • Veronica Wirth
    21.05.2017 at 16:29 |

    Hallo aus dem Saarland 🙂

    Ich stehe mit meiner Idee noch ganz am Anfang, aber je mehr ich mich mit dem Thema Vermarktung auseinandersetze, desto mehr merke ich wie wichtig es sein wird medial gut positioniert zu sein und meinen Kunden auch auf diesem Weg etwas anbieten zu können. Ganz grob, wird es um das Thema „Attraktivität beim Tanzen“ gehen…

    Würde ich beispielsweise Videotrainings anbieten, stellt sich mir die Frage, wie viel gebe ich Preis, dass der Kunde etwas davon hat, aber immer noch gewillt ist mich persönlich zu einem Seminar zu besuchen und sich nicht mit dem, was er kostenlos im Internet bekommt zufrieden zu geben.

    Also, ist es schlau, schon von Anfang an Dinge per Video zu vermitteln? Und wie dosiere ich das so, dass es spannend und reizvoll ist, aber noch Luft nach oben lässt?

    Ganz liebe Grüße,
    Veronica

  • 21.05.2017 at 19:38 |

    Hi Veronica,

    vielleicht kann ich dir etwas weiterhelfen.
    In den letzten Monaten habe ich mich sehr viel mit Online-Marketing und Infoprodukten beschäftigt. Ich finde es sehr interessant, welche Trends es schon seit mehreren Jahren in den USA gibt, die in dem Maße noch nicht bei uns angekommen sind:
    Man gibt den größten Mehrwert kostenlos frei und verlangt nur für die letzten paar Prozent „Luft nach oben“ Geld.

    Natürlich muss das als Unternehmerin mit eigenem Tanzstudio schwer sein, aber das ist die Strategie die am besten zu funktionieren scheint.

    Vor ein paar Wochen war ich bei einem Online-Marketing Seminar der SAP, wo eine bekannte Marketing Agentur ähnliches gesagt hat: 80% verschenken und nur für die letzten 20% Geld verlangen.

    Ein interessante Buch dazu: Die Kurve.
    Als erfolgreiches Beispiel fällt mir sofort Calvin Hollywood ein. Mega interessant, wenn man überlegt, wieviel Stunden an hochwertigen und kostenlosen Tutorials er kostenlos zB auf Youtube anbietet.

    Gruß
    Alex

  • 20.08.2017 at 00:14 |

    Hallo Calvin,
    auch wenn ich Fotografie nur als Hobby mache, bewundere ich deine Energie die du ständig an den Tag legst. Ich habe deine Organisation deiner Firma mit Zeiten für eigene Projekte als Anlass genommen, nur noch an 4 Tagen die Woche in der Kanzlei zu arbeiten und am 5. Tag das zu machen, worauf ich Lust habe. Fotografie, Tischtennis, bisschen privates Fotobloggen unter http://www.salzbrunn.info und vieles mehr.

    Genau das Problem mit dem krank sein habe ich auch. Ich habe mir dafür ein zweites Standbein aufgebaut, indem ich als Berufsbetreuer mich um alte und geistig Kranke kümmere. Dafür gibt es ein festes kleines Honorar das ich mit dem Betreuungsgericht abrechne. Ich muss dafür nicht jeden Tag greifbar sein und mal 1 Woche krank sein, ändert nichts. So kann ich als Rechtsanwalt aber schon sagen, was ich mindestens im nächsten oder übernächsten Monat verdiene, selbst wenn ich keine neuen Aufträge in der Kanzlei annehmen kann.

    Ich hatte auch über affinilate Links oder dem Verkaufen von Formularen nachgedacht. Für die Links habe ich auf meiner privaten Seite zu wenig Abonnenten. Auf der Kanzleiseite möchte ich das nicht. Und Formulare zu verkaufen fehlt mir der persönlich Bezug.

    Viele Grüße, vielleicht mal irgendwann wieder bei einem Workshop.

    Jürgen

  • Patrick
    22.08.2017 at 07:27 |

    Mega starker Content und tolle Denkanstöße. Bitte mehr davon und mach weiter so. Du motivierst mich jeden Tag weiter zu machen auch wenns bei mir noch nicht so gut läuft 🙂

  • 15.09.2017 at 14:51 |

    Oh ja,

    passives Einkommen, da denke ich schon sehr lang drüber nach. Es begleitet mich eigentlich schon seit 2009.
    Aber irgendwie kommt man nie richtig raus aus der Komfortzone. Eigentlich schrecklich, aber so ist das.
    Ich bewundere deinen Ehrgeiz in den letzten Jahren. Auch deine Entwicklung. Wie du dich immer wieder neu erfindest. Wirklich beeindruckend.

    Dank dir heute auf jeden Fall mal wieder für den Arschtritt!!
    Grüße Marcel

Hinterlasse einen Kommentar