Feb
10

Lightroom – das kann eigentlich jeder nutzen

Autor: Calvin Hollywood // Geschrieben in: News

Lightroom – das kann eigentlich jeder nutzen

Hi zusammen 

Heute geht es um das Programm Lightroom. 

Für viele Fotografen unverzichtbar, für einige noch ein Rätsel. 

Was ist aber mit den "Nicht-Fotografen"? 

Ich frage mich ehrlich, warum die noch kein Lightroom nutzen. 

Gerade für private Zwecke, absolut TOP 

Dazu aber mehr im Blogeintrag 

 

DER PREIS
Ich möchte direkt mal mit dem spannensten Thema beginnen. Dem Preis! 
Aktuell kostet Lightroom (gibt es mit Photoshop im Abo) monatlich 12 Euro (inkl. MwSt.) 

Jemand der sich für Fotografie interessiert und in eine Kamera bzw. auch Objektive investiert, sollte von 12 Euro im Monat nicht abgeschreckt sein. Das ist gerade mal eine Pizza bzw. drei bis vier Softdrinks. 


PRIVATE NUTZUNG
Ich weiß, wenn man über Lightroom spricht, geht es meistens um die etwas fortgeschrittenere Art der Fotografie. Hochzeiten, Peopleaufnahmen, Landschaftsbilder usw. 

Was ist aber mit all den Bildern, welche man im Alltag fotografiert?
Die typischen Erinnerungs und Urlaubsbilder? 
 

Ich selbst nutze Lightroom zu 80% für private Zwecke.


Anfangs hatte ich extreme Probleme Lightroom zu verstehen. 
Gerade das Thema Kataloge hat mich sehr abgeschreckt. 

Ich habe mich aber gezwungen es zu lernen. Warum? 
Weil ich bei anderen immer gesehen habe, wie begeistert sie waren. 

Inzwischen liebe ich Lightroom und genieße jede Minute damit. 
Ich habe nur einmal einen Katalog angelegt und darin sind meine ganzen Ordner und Bilder. 
Ich nutze Lightroom sehr einfach


PRESETS & SAMMLUNGEN
Am liebsten nutze ich Presets und Sammlungen. 
Presets sind vorgefertigte Bildlooks, die man via Klick anwenden kann. 
Ich habe mir die meisten selbst erstellt, aber auch ein paar im Internet besorgt. 

In Sammlungen kannst du Bilder packen, ohne sie aus dem Ordner zu bewegen. 
So erstelle ich mir Best of Sammlungen bzw. nutze eine Sammlung für alle Bilder, welche ich auf Social Media zeigen möchte. 


LIGHTROOM IST EINFACHER
Lightroom ist viel einfacher als Photoshop und daher verstehe ich es nicht, wenn sich noch so viele auf Photoshop stürzen. 

Klaro, für Designs usw. bietet sich das an. Aber wir alle fotografieren doch im Alltag. 
Und niemals werden alle Bilder via Photoshop bearbeitet. Das würde zu lange dauern. 

Und genau hier ist Lightroom einfach der Hammer. 
Du kannst viele Bilder, schnell bearbeiten. 

 


WEITERBILDUNG
Du findest auf Youtube mehr Lightroom Tutorials, als du jemals anschauen kannst. 
Heutzutage ist es extrem einfach sich eine Software anzueignen. 

Ich selbst habe sehr viel von Kristof gelernt. 
Schau dir seinen Youtube Kanal an, da findest du viele gratis Tutorials zum Thema Lightroom. 

Er hat sogar eine Lightroom Playliste für dich 

Vor ein paar Tagen kam sein Lightroom Kurs "Lightroom like a boss" auf den Markt. 
Der ist nicht unbedingt für Anfänger ausgelegt. 

Da hier aber der ein oder andere Lightroom Nutzer mitliest,
der sich schon etwas auskennt, darf die Promo hier nicht fehlen. 


Wir werden die Tage / Wochen auch noch ein Video für Youtube erstellen, wo wir auf eine ganz einfache Art vermitteln möchten, was Kataloge sind und wie sie funktionieren. Genau damit haben nämlich die meisten Anfänger tatsächlich Probleme. 

Achso, dieses Social Media Lightroom Tutorial von mir solltest du kennen.
Schau es dir auf Youtube an. Klick 

Nun will ich echt mal wissen, nutzt du Lightroom? 
Oder bist du damit eher unerfahren? 
Schreibe mir dein Feedback gerne kurz und knapp in die Kommentare. 

lg Calvin 

Trackback from your site.

Kommentare (21)

  • Sylvia
    10.02.2017 at 14:38 |

    Lightroom ist wirklich super. Ich sollte mich da auch noch mehr einlesen… Meistens nutze ich zu wenig Stichworte und muss dann nach allem suchen.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at/
    Foto/Lifestyle/Reisen

    • 15.02.2017 at 10:48 |

      Mit der Verschlagwortung arbeite ich gar nicht.
      Muss ich mir auch nochmal anschauen:-)

  • 10.02.2017 at 23:16 |

    ich zögere das thema lightroom immer wie mehr raus, wenn das video zu kataloge sind und wie sie funktionieren kommt, habe ich keine ausreden mehr.

  • 13.02.2017 at 15:36 |

    Hi Calvin,

    ich war damals auf nem Photoshop-Workshop von dir (nix gegen deinen Workshop) 🙂 und nutze seitdem LR und bin total glücklich damit weil mein Workflow bezogen auf grosse Bildermengen sehr viel einfacher geworden ist. Kanns nur jedem empfehlen und es kommen wirklich ja immer mehr Features dazu…

    Grüße
    Alex

    • 15.02.2017 at 10:49 |

      Dass du auf einem Workshop von mir warst spricht FÜR und nicht gegen mich.
      Danke dir:-)

  • 13.02.2017 at 15:46 |

    Ich nutze Lightroom erst seit kurzem, vorher habe ich versucht es mit günstigen Alternativen zu machen, was bei mir nicht wirklich funktioniert hat. Lightroom ist einfach auch von der Bedingung her unschlagbar und man findet im Internet auch schnell Problemlösungen, was bei anderen Programmen eher nicht der Fall ist.
    Für Leute die nicht auf Abos stehen, gibt es auch eine käufliche Version (ca. 120€), dort ist aber nicht die Cloud bei und auch nicht Lightroom-Mobil. Und Lightroom-Mobil ist nochmal das I-Tüpfelchen von Lightroom.

  • 13.02.2017 at 16:30 |

    Ich nutze lightroom seit einem Jahr und könnte nicht mehr drauf verzichten. Die Fotos werden mit wenigen Klicks einfach aufgewertet. Bevor ich den Power Director gekauft habe, habe ich auch die Videos mit lightroom angepasst. Einfach und perfekt für Anfänger.

  • 14.02.2017 at 11:52 |

    Hi Calvin,

    ich nutze Lightroom bereits seit der 1. Version. Damals suchte ich lediglich eine gute Datenbank für meine digitalen Fotos. Heute ist Lightroom als Datenbank + RAW-Konverter sehr mächtig und auch vielfältig in den Bearbeitungsmöglichkeiten geworden.

    Alle Foto gehen bei mir durch Lightroom. Für verschiedene Setups habe ich verschiedene Presets abgestimmt. So werden alle Grundeinstellungen automatisch für ein Shooting beim importieren übernommen. Bildbearbeitung mache ich inzwischen zu 98% in Lightroom. Lediglich Bearbeitungen mit Ebenen oder spezielle Effekte mache ich in Photoshop. Allerdings mache ich keine Composings. Da ist Photoshop weiterhin die bessere Wahl.

    Mir hat Lightroom von Anfang an sehr gut gefallen. Einmal auf die eigenen Anforderungen eingerichtet, spart es viel Zeit im Workflow. Und es wird permanent weiter entwickelt und besser.

    LG
    Bernd

  • Frederic
    15.02.2017 at 19:12 |

    Hey Calvin,

    durch LR habe ich quasi mit der Bildbearbeitung angefangen. Meine RAW-Entwicklung mache ich immer mit LR und springe bei Bedarf in PS ab. In LR kategorisiere ich nach einem Shooting die Fotos anhand der Sterne und Farben. So habe ich immer einen Überblick über das ganze Shooting. Wenn ich dann in PS abspringe erscheint in LR später auch die PSD Datei. Besonders bei sehr vielen Fotos aus einem Shooting (Veranstaltungen, Sportevent etc) ist LR eine super schnelle Bearbeitungsmöglichkeit. Je nach Projekt/Auftrag ist eine tiefere Retusche gar nicht notwendig 🙂 Ich möchte LR auch in Kombination mit PS nicht mehr missen wollen!

    Viele Grüße Frederic

  • Guido
    18.02.2017 at 21:51 |

    Hallo Calvin,
    ich nutze Lightroom seit Jahren und fotografiere nur privat.
    Gerade die Bibliotheksfunktion ist klasse. Man findet schnell alles wieder.
    Selbst Videos sind katalogierbar. Bei mir kommen alle Fotos im RAW Format über die Importfunktion
    als DNG auf den Server. Danach bearbeite ich kurz und miste gleich aus. So reduziere ich die Menge der Fotos.
    Bei Mehrfachentwicklungen spart man Platz, da ja nur die Entwicklungseinstellungen mehrfach abgespeichert werden.
    Und noch eines finde ich klasse, ich kann nach Standorten suchen, wenn meine Fotos GPS Datenenthalten.
    Also Lightroom ist für mich unverzichtbar.
    Gruß Guido

  • 19.02.2017 at 13:14 |

    LR nutze ich zu 90%, PS die restlichen 10%.
    Mächtiges Tool.

    Aber : Ne Pizza für 12 € ? Familienpizza oder was ? 😛

  • 21.02.2017 at 19:48 |

    Hallo, sehr schöne Bilder. Toller Blog. Klasse! Läuft.

  • Raiko Treydte
    08.03.2017 at 12:44 |

    Moin Calvin,

    ich verfolge deine Arbeiten seit ca. 2007. Damals noch in der fotocommunity ;-). Ich nutze LR für jedes meiner Bilder, ob in RAW oder als JPEG. Ich habe ebenfalls das Abo. Und wie von meinen Vorrednern angemerkt muss ich mich definitiv mit den Katalogen auseinandersetzen. Die Verschlagwortung ist mir viel zu aufwändig. Aber ich habe auf FB gerade in den vergangenen Tagen Werbung eingeblendet bekommen für ein PlugIn welches das Auffinden von Bildern in LR vereinfachen soll. Da gibt es wohl einen Algorithmus der Gegenstände erkennen kann und dananch sortiert. Bilder mit Booten beispielsweise, Landschaften etc… muss mir das mal genauer ansehen. So dann hab einen erfolgreichen Tag. Bis denn dann.

  • 14.03.2017 at 21:39 |

    LR ist echt genial!

  • 21.03.2017 at 02:28 |

    Es dauert schon etwas sich in Lightroom einzuarbeiten, aber es lohnt sich auf jeden Fall, weil damit eine gute Bearbeitung möglich wird.

  • 02.04.2017 at 13:12 |

    Hallo Calvin,
    Lr nutze ich auch schon seit Lr3, da ich von Anfang an in RAW fotografiert habe. Nachdem ich mich von meinem geliebten Mikrografix getrennt habe, benutze ich Ps6. CC habe ich aus verschiedenen Gründen wieder gekündigt, da ich Gott sei Dank noch Ps6 gekauft hatte.
    Lr ist einfach klasse, im Gegensatz zu Ps6 auch für Anfänger zu verstehen, zumindest für Einsteiger die nicht von Anfang an dabei waren. Ich habe beides auf virtuellen Maschinen laufen und bin sehr zufrieden damit, vor allen einmal eingerichtet … und läuft …und läuft schnell. Solange Lr noch zu kaufen ist bleibe ich bei dem System. Ich kann auch nur sagen Lr klasse und sehr empfehlenswert.
    Nur um das klar zu stellen Ps6 oder CC, als Software gesehen, wenn man den, u.a. mit Deinen Tutorials, durchgestiegen ist, ist genau so klasse.

    Gruß Erwin von ERP-hoto

    PS: Der tolle Business-Kurs mit Dir und Dirk haben „Schuld“ das ich jetzt begonnen habe auch bei facebook ein Seite zu betreiben und der Blog ist angedacht…

Hinterlasse einen Kommentar